Sonntag, der Ruhetag der Christen!

Beginnt man mit den Vorbereitungen zur Taufe und Kommunion, stellen sich viele die Frage: Warum soll man jeden Sonnatg den Gottesdienst besuchen? Die Kids fragen dieses auch mal immer wieder. Wir haben recherchiert und alles mal zusammengefasst- zum Verständnis der ganzen Familie.

Die Schöpfungsgeschichte erzählt, dass Gott die Welt in sechs Tagen erschaffen hat. Am siebten Tag- Sonntag- hat er sich von der Arbeit ausgeruht. Das sollen auch die Menschen tun, um sich zu erholen und in der folgenden Woche wieder fit zu sein. Die Apostel und ersten christlichen Gemeinden haben für den Ruhe- und Feiertag den Sonntag, den Tag der Auferstehung Jesu Christi, bestimmt (Apg. 20, 7).

Den Sonntag für Gott reservieren

Den Sonntag sollen wir „heiligen“, das heißt, ihn für Gott reservieren. Wir sollen unseren Körper ausruhen und mit Gott in Kontakt treten. Zu unserem Besten und zu unserem Heil, will Gott, dass wir regelmäßig sein Wort hören und im Herzen bewegen. „Gottesdienst“ bedeutet: Gott lädt uns ein, sein Wort zu hören und Christi Abendmahl zu empfangen. Auf diese Weise schenkt, erhält und stärkt Gott unseren Glauben – zur Vergebung unserer Sünden und zum ewigen Leben.

Wir Menschen sind in einer Beziehung zu Gott hin geschaffen

Gott möchte mit uns in Kontakt treten. Er möchte immer wieder zu uns sprechen und Gott wartet auch immer wieder auf uns: Auf unser Gebet, auf unseren Dank, auf unser Vertrauen in all unseren persönlichen Anliegen. Alles können und sollen wir Gott im Gebet vorbringen.

Warum lehnen aber so Viele diese Einladung Gottes ab?

Mit dem längeren Fernbleiben vom Gottesdienst beginnt der Glaube zu schwinden, alles Andere wird wichtiger. Liebe und Vertrauen zu Gott „verdunsten“. Da der Mensch schwach ist, muss der Glaube immer wieder mit dem Wort Gottes ernährt und gefestigt werden. Aber dieses Bedarf ein bisschen Zeit: Zum Beispiel am Sonntag 90 Minuten Gott zuschenken fällt vielen schwer und manche möchten diese nicht mit Gott „vertrödeln“. Andere müssen am Sonntag im Dienste der Allgemeinheit arbeiten, dass natürlich dann Vorrang hat. Aber man sollte schon Versuchen mit Gott regelmäßig im Kontakt zubleiben. Er hört sich alles an und wenn man alles in Gottes Hände legt, wird er immer wunderbar für einen sorgen. Wir müssen für Ihn nur ein ganz wenig Zeit opfern. Wie wäre es, wenn ihr als familie einfach mal während eines Spazierganges in eine Kirche besucht, Gott einen kleinen Besuch abstattet, indem ihr eine Kerze dort anzündet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.